Beiträge von Fellnasenmama

    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/32196343hc.jpg]





    Josy lebt auf der Straße, immer in Gefahr überfahren zu werden oder von den Hundefängern eingefangen zu werden.
    Sie ist eine eher zierliche Maus, sehr lieb und menschenbezogen.
    Mit den Hunden in dem Viertel lebt sie in einem Rudel und verträgt sich mit allen sehr gut!!!
    Josy braucht endlich ein Zuhause, damit sie sich nicht mehr auf der Straße durchschlagen muß und endlich in Sicherheit leben kann!!!
    Wer möchte Josy seine Liebe schenken???
    Sie ist einfach nur ein Traumhund!


    Vermittlung erfolgt nach positiver VK, Schutzvertrag, Schutzgebühr


    Kontakt:
    herzenshunde.valcea@gmail.com


    Inzwischen auf Pflegestelle in Remich


    UPDATE: Inzwischen ist Josy auf meiner Pflegestelle in Remich / Luxembourg angekommen und sucht jetzt ein liebevolles Zuhause. Sie hat sich prima eingelebt, war sofort Stubenrein und nach anfänglicher Zurückhaltung ist sie inzwischen zum Pattex-Hund mutiert.


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/32196353sr.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/32196374wf.jpg]



    Mit den anderen Fellnasen des Rudels versteht sie sich gut, hat aber keine wirklich enge Beziehung zu den Anderen.


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/32196345ny.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/32196375mx.jpg]


    Beim Futter und beim Schmusen ist sie manchmal ein bisschen Eifersüchtig, läßt sich aber sofort stoppen und geht jedem Streit aus dem weg, wenn es geht. Sie ist inzwischen super aus dem Garten abrufbar.


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/32196360bz.jpg]




    Im Haus ist sie eher ruhig und unauffällig, draussen ist sie inzwischen wachsam und verteidigt mit dem Rudel das Grundstück. Ansonsten findet sie Streicheleinheiten inzwischen toll, auch bürsten mag sie inzwischen.


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/32196373mh.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/32196376og.jpg]


    Autofahren ist für sie OK, aber sie bleibt auch mal brav Zuhause, ist ruhig und macht nichts kaputt. Sie ist eine brave, verschmuste, sehr dankbare Schneeflocke. Wer Josy kennenlernen möchte, kann sie gern besuchen. Tel. innerhalb Luxemburg : 621 322 922 oder Tel. innerhalb Deutschland : 0163- 162 132 9

    Bundestagsabgeordneter nimmt mehr als 70.000 Unterschriften gegen grausamste Tierversuche entgegen



    Endlich war es soweit: Wir wurden gehört! Die drei Vereine Ärzte gegen Tierversuche, Bund gegen Missbrauch der Tiere und TASSO durften am vergangenen Donnerstag in Berlin 71.749 Unterschriften gegen besonders grausame Tierversuche an ein Mitglied des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages überreichen. „MdB Udo Schiefner von der SPD hat sich mit uns getroffen, die Unterschriften entgegengenommen und sich Zeit für unser Anliegen genommen“, freut sich Dr. Cristeta Brause, Expertin für das Thema Tierversuche bei TASSO. „Nach der Unterschriftenübergabe haben wir ein sehr konstruktives Gespräch geführt, bei dem wir Herrn Schiefner noch einmal unsere durch Rechtsgutachten gestützte Forderung nach einem nationalen Verbot schwerstbelastender Tierversuche darlegen konnten“, führt sie weiter aus. MdB Udo Schiefner zeigte Interesse an den Ausführungen der drei Vereine und sprach sich ebenfalls dafür aus, dass Deutschland schon aufgrund der Staatszielbestimmung Tierschutz die rechtlichen Möglichkeiten der EU-Tierversuchsrichtlinie im Sinne der Tiere voll ausschöpfen sollte.
    Wie es genau weitergehen wird, steht derzeit noch nicht fest. „Wir hoffen nun, mit dieser Unterschriftenübergabe unserem nächsten Ziel, vom Petitionsausschuss des Bundestages angehört zu werden, näher gekommen zu sein“, sagt Dr. Cristeta Brause.
    In jedem Fall wird es weitergehen. Die drei Vereine werden weiter gemeinsam dagegen kämpfen, dass in Deutschland noch immer die allerschlimmsten Tierversuche erlaubt sind, obwohl die Europäische Union eine „Schmerz-Leidens-Obergrenze“ vorsieht, die in Tierversuchen nicht überschritten werden darf. Deutschland beruft sich allerdings auf eine Ausnahmemöglichkeit in der EU-Richtlinie. Und so müssen in deutschen Laboren zum Beispiel Ratten in einem glattwandigen Gefäß schwimmen, bis sie verzweifelt aufgeben, oder sie werden mit Elektroschocks traktiert. Beides vorgeblich, um Depressionen zu simulieren. Versuche, die die EU unter dem Schweregrad „schwer“ listet, wie Tod durch Bestrahlung, Vergiftung oder Krebs, finden nach wie vor statt. Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums zufolge fielen 2016 Versuche an etwa 115.000 Tieren – das sind 5,2 % der insgesamt 2,8 Millionen Tiere – in diese Kategorie.
    Noch weit mehr Bürger als die fast 72.000, die aktuell ihre Unterschrift gegen diese grausamen Versuche abgegeben haben, unterstützen die Forderung der Vereine: Eine parallel laufende Online-Petition zählt bereits mehr als 132.000 Mitzeichner. Darüber hinaus sprechen sich einer repräsentativen Forsa-Umfrage zufolge 71 % der befragten Bevölkerung für ein gesetzliches Verbot der schlimmsten Tierversuche aus. „Höchste Zeit also, dass in unserem Land, in dem der Tierschutz Verfassungsrang hat, auch die Rechtsgrundlagen für Tierversuche entsprechend angepasst werden“, findet Dr. Cristeta Brause.
    Mehr Informationen rund um die besonders grausamen Tierversuche finden Sie auf der Aktionsseite des Bündnisses. Dort besteht auch die Möglichkeit, die Online-Petition zu unterzeichnen. Diese Stimmen sollen in Zukunft noch an anderer Stelle eingereicht werden.
    Einen Bericht auf der Homepage von MdB Udo Schiefner finden Sie hier.

    © Copyright TASSO e.V.

    Tierfreundliche Ideen für ein tolles Osterfest



    Die Oster-Leckereien stehen bereits seit Wochen in den Supermärkten bereit, überall wird schon feierlich dekoriert und langsam beginnen Familien die Planung für die bald anstehenden Feiertage: Das Osterfest steht vor der Tür. Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, wie diese schönen Tage verbracht werden und welches Essen auf den Tisch kommt.


    Leider bedeutet ein traditionelles Osterfest enormes Tierleid, da an diesen Tagen nicht nur vielerorts Lamm und Kaninchen auf dem Speiseplan stehen, sondern auch reichlich Backwaren mit Ei verzehrt werden. Dazu kommen die vielen tausend Eier, die ausgeblasen, bunt angemalt und an den traditionellen Osterstrauch gehängt werden. Informationen rund um die Tierschutzprobleme in der Kaninchenmast sowie bei der Ei-Produktion finden Sie im Bereich Tierschutzthemen auf der TASSO-Homepage. Für alle Ostertraditionen gibt es tolle tierfreundliche Alternativen. Versuchen Sie es doch einfach mal.


    Gemeinsam basteln und Spaß haben ohne das Leid von Tieren


    Ein tierfreundliches Osterfest muss nicht weniger Spaß und Freude bedeuten. Basteln Sie doch zum Beispiel mit Ihren Kindern Osterhasen-Fensterbilder oder Osternester, statt Eier auszublasen oder bereits industriell gefärbte Eier zu kaufen. Alternativ können Sie auch mit Salzteig arbeiten, diesen in Eiform bringen und anschließend bemalen. Auch Holz-Eier sind hervorragend zum Verzieren geeignet. Kommen Ei-Alternativen für Sie nicht infrage, achten Sie beim Kauf der Eier bitte besonders auf die Herkunft, denn bei der Haltung der Legehennen gibt es gravierende Unterschiede. Eier aus Bio- oder Freilandhaltung sind an den Ziffern 0 beziehungsweise 1 an erster Stelle des Stempels auf dem Ei zu erkennen.


    Für das Osternest der Kinder gibt es ebenfalls viele Alternativen zu süßen Leckereien mit Milch und Ei. Auch hier ist Selbermachen immer eine gute Idee, denn dann wissen Sie, welche Produkte verwendet wurden. Bei Fertigprodukten wie Backwaren, Teigwaren und Süßigkeiten sind zum Beispiel Angaben zu dem Haltungssystem, aus dem die verwendeten Eier stammen, nicht verpflichtend vorgeschrieben und daher selten zu finden. Ebenso wenig besteht bei bereits gefärbten Eiern eine Kennzeichnungspflicht für das jeweilige Haltungssystem. Und das, obwohl Tierschutzorganisationen, wie auch TASSO, seit Jahren eine entsprechende Kennzeichnung fordern.


    Das TASSO-Ostermenü


    Der klassische Festtagsbraten muss nicht zwangsläufig zum gelungenen Osterfest dazugehören. Warum auch? Statt Mastkaninchen zu verzehren, die 90 Tage lang unter tierschutzwidrigen Bedingungen gemästet worden sind, gibt es viele Alternativen für ein tolles Ostermenü. Wir haben mal bei den Kollegen nachgefragt und uns leckere Rezepte geben lassen, aus denen wir ein tierleidfreies TASSO-Ostermenü zusammengestellt haben. Es beginnt mit Daniels Linsen-Kokos-Suppe. Danach folgt Natalijas farbenfroher Osterstrudel, der zum Beispiel bei Kindern sehr gut ankommt, und zum Nachtisch gibt es Lauras leichte Rote Grütze. Zum Kaffee bietet das TASSO-Ostermenü Lisas frischen und super einfachen Möhrenkuchen. Schauen Sie doch einfach mal rein und holen Sie sich ein paar Anregungen für ein tolles Osterfest mit Ihrer Familie!

    © Copyright TASSO e.V.

    Der tierischen Gesundheit zuliebe –
    Schlank und fit, statt dick und träge



    Für das Training, als Belohnung zwischendurch, für die Beschäftigung und manchmal auch einfach wegen ihres süßen Blicks: Es gibt viele Gelegenheiten, unseren Tieren Leckerchen zukommen zu lassen. Die Regale im Tierbedarfshandel sind rappelvoll mit den verschiedensten Sorten. Die Verlockung zuzugreifen und für den tierischen Liebling etwas ganz Besonderes zu erstehen ist groß. Zu groß, wie ein Blick auf die alarmierenden Zahlen des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte zeigt.


    Demnach ist fast jedes zweite Haustier übergewichtig. „Das ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr, da Übergewicht einen großen Risikofaktor für Diabetes, Herz-Kreislauf- und Gelenkerkrankungen darstellt. Auch eingeschränkte körperliche Belastbarkeit, weniger Bewegungsfreude und viele weitere Beschwerden können durch zu viel Gewicht bedingt sein“, erklärt die für TASSO tätige Tierärztin Dr. Anette Fach, die in ihrer Praxis häufig mit diesen Erkrankungen zu tun hat. „Daher ist es wichtig, das Übergewicht ernst zu nehmen und nicht beiläufig als nicht so schlimm zu verharmlosen. Tierhalter tun ihren Vierbeinern keinen Gefallen, wenn sie die Anzeichen für Übergewicht ignorieren“, warnt die Tierärztin.


    Viele Gründe für das „Zuviel“ auf den Rippen


    Die Ursache für Übergewicht ist aber nicht nur eine zu hohe Kalorienaufnahme im Verhältnis zum Verbrauch. Auch Alter, Rasse oder eine eventuelle Kastration haben Einfluss auf die Neigung des Tieres zu Übergewicht. Zudem können Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise eine Schilddrüsenunterfunktion ursächlich dafür sein, dass ein Tier zu viel auf die Waage bringt.


    Aber nicht alles, was nach Übergewicht aussieht, ist es auch. Zum Beispiel haben Kaninchen, egal ob normal- oder übergewichtig, eine sogenannte Wamme unterhalb des Kopfes. Daher ist es wichtig, ein Tier nicht einfach auf Diät zu setzen, sondern vorher Rücksprache mit dem Tierarzt zu halten, damit dieser Krankheiten ausschließen und Fütterungsempfehlungen geben kann. Auch um Rücksicht auf die individuellen Bedürfnisse des Hundes zu nehmen, sollten sich Tierhalter eine Einschätzung vom Experten holen. Ein kleiner alter Hund, der zu dick ist, sollte natürlich nicht zehn Kilometer am Rad mitlaufen müssen, nur um schnellstmöglich abzuspecken.


    „Na, du Dickerchen“


    Dass der tierische Freund gar nicht erst zu dick wird, liegt natürlich in den Händen des Halters. Er muss darauf achten, dass er seinem Tier gesundes Futter in angemessener Menge füttert und ausreichend Gelegenheit zur Bewegung bietet. Besonders leicht ist dies bei Hunden, denn hier können Hund und Halter gemeinsam Bewegung genießen und an der frischen Luft eine Menge Spaß haben. Aber auch Katzen lassen sich mit dem richtigen Spielangebot gerne zu mehr Bewegung animieren. Für Kleintiere ist ausreichend Platz mit vielen Kletter- und Beschäftigungsmöglichkeiten wichtig, um ihre gesunde Figur zu bewahren. „Mit weniger Gewicht werden Tiere häufig auch lebhafter und haben Stück für Stück mehr Spaß an Bewegung“, weiß Dr. Anette Fach. Und schlank und gesund kann man die gemeinsame Zeit noch viel mehr genießen.


    Ist mein Tier zu dick? Die TASSO-Kurzcheckliste für Hunde und Katzen:
    Sind die Rippen noch leicht zu fühlen?
    Ist eine Taille zu erkennen?
    Ist der Ansatz am Schwanz verdickt?
    Ist das Tier träge und schlapp?
    Zeigt das Tier weitere Anzeichen? Hechelt der Hund beispielsweise viel und schnell oder möchte die Katze nicht mehr springen?
    Bemerken Sie eines dieser Anzeichen? Dann sprechen Sie doch beim nächsten Besuch mal Ihren Tierarzt an und erkundigen Sie sich, ob Ihr Tier das ideale Gewicht hat.


    In eigener Sache:
    Tierische Freunde: Am 15. März startet "FÜNF FREUNDE UND DAS TAL DER DINOSAURIER" in den Kinos. Mit TASSO und Constantin Film können Sie eine exklusive Kinovorführung gewinnen. Warum nicht einfach mal einen ganzen Kinosaal nur für Sie und Ihre Freunde? Erzählen Sie uns einfach, was Sie mit den Fünf Freunden verbinden unter 5freunde@tasso.net und gewinnen Sie unsere tollen Preise. Alle weiteren Informationen finden Sie hier: 5 Freunde Kinoverlosung.


    © Copyright TASSO e.V.

    Die Suche nach einem neuen vierbeinigen Begleiter –
    Adoptieren statt kaufen



    Ein Hund aus dem Tierschutz soll es sein. Soviel steht für Tierfreund Werner Bauer fest. Der Tod seines langjährigen vierbeinigen Begleiters liegt eine Weile zurück und Werner ist nun bereit, einem anderen Hund sein Herz zu öffnen. „Charlie wird natürlich immer einen festen Platz in meinem Herzen haben. Aber ich denke, auch er würde sich freuen, wenn wieder ein Vierbeiner an meiner Seite ist. Ich habe nun viele Jahre Hundeerfahrung und daher entschieden, dieses Mal einem Tierschutzhund ein tolles Zuhause geben“, erzählt Werner. Er findet: „Wer ein Tier adoptiert, rettet nicht nur ein Leben, sondern hilft gleich doppelt, weil sich der Tierschutzverein nun um neue Schützlinge kümmern kann.“
    Ein Tierschutztier öffnet Herzen
    „Es muss nicht der Welpe oder das Kitten vom Züchter sein. So viele tausend Tiere warten noch auf eine Familie, und schließlich hat jedes Tier ein liebevolles Zuhause verdient“, findet TASSO-Leiter Philip McCreight. Wichtig dabei ist: Die Adoption von Tieren sollte nur über seriöse Anbieter laufen. Ebay-Kleinanzeigen – wenn es im Einzelfall sicher auch mal eine Erfolgsgeschichte gibt – ist nicht die geeignete Plattform, um ein neues tierisches Familienmitglied zu finden. Lokale Tierheime oder seriöse Tierschutzvereine sollten stattdessen erste Ansprechpartner sein. Um eine überregionale Plattform für die vielen Vereine zu bieten, die sich um die Vermittlung von Tierschutztieren kümmern, betreibt TASSO schon seit nunmehr sieben Jahren das Online-Tierheim shelta. Hier sind derzeit 245 Tierheime und Tierschutzorganisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv und präsentieren ihre Schützlinge. Mehr als 85.000 Hunde, Katzen und Kleintiere, die dort vorgestellt worden sind, haben in den vergangenen Jahren ein neues Zuhause gefunden.
    Werners Suche
    Auf shelta schaut sich auch Werner um. Die Rasse seines zukünftigen Hundes ist ihm egal, ob Mischling oder Rassehund spielt für ihn keine Rolle. „Nach vielen Rüden würde ich mich nun über eine Hündin freuen und richte die Suche entsprechend aus“, sagt er. Mithilfe der Filterfunktion kann Werner die shelta-Suche auf eine Hündin eingrenzen. Damit sie bei seinen langen Spaziergängen mit ihm mithalten kann, sollte sie noch nicht zu alt sein. Daher stellt er die Suchfilter so ein, dass ihm mittelgroße Hunde bis sieben Jahre angezeigt werden. Auch nach bestimmten Charaktereigenschaften kann Werner die Suche ausrichten. Ob ein Hund kinderlieb ist, spielt für ihn zum Beispiel keine Rolle mehr, da seine Kinder erwachsen und schon aus dem Haus sind. „Wahrscheinlich gibt es nicht ganz so viele Interessenten für Tiere, die einen erfahrenen Halter brauchen. Ich habe Vorwissen, Erfahrung, Zeit und Lust mit meinem neuen tierischen Freund zu arbeiten. Deswegen kann ich nach einem Vierbeiner suchen, der einen erfahrenen Halter benötigt. Anfängerhunde haben es sicher leichter, ein Zuhause zu finden.“ Auch ein Handicap-Tier käme für Werner in Frage. „Wenn ein Hund nur ein Auge hat oder taub ist, stört mich das überhaupt nicht“, sagt er und fügt mit Verweis auf seine Brille schmunzelnd hinzu: „Ich selbst bin ja auch nicht perfekt.“
    Hier geht es zu den shelta-Tieren: http://www.shelta.net/

    © Copyright TASSO e.V.

    Die besten Freunde: Großwerden mit dem tierischen Begleiter



    Gemeinsam durch die Wälder streifen, über die Wiesen rennen, durch den Schnee toben, den vierbeinigen besten Freund immer an der Seite: Als Kind mit einem Hund aufzuwachsen ist wirklich großartig! Der tierische Begleiter ist nicht nur ein wichtiger Partner im Alltag, sondern auch ein verlässlicher Freund in einsamen oder traurigen Stunden. Das Zusammenleben mit Hunden, Katzen und Kleintieren ist für Kinder wunderbar und trägt dazu bei, Verständnis und Respekt für andere Lebewesen zu entwickeln. Ein gut organisierter Haushalt mit verantwortungsbewussten Eltern, ihren Kindern und Haustieren kann für alle ein großer Gewinn sein. Natürlich ist es wichtig, dass die Lebensumstände dem Tier zuliebe passen und es alles erhält, was es benötigt. Denn: Auch wenn Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen, liegt die Hauptverantwortung für das Wohl des tierischen Schützlings immer bei den Eltern.


    Wenn die Haltung eines Tieres zu Hause nicht möglich sein sollte, gibt es zum Glück auch andere Wege für Kinder, mit Tieren zusammen zu sein. Sie können zum Beispiel im Tierheim aushelfen und sich dort als Katzenstreichler oder in Begleitung Erwachsener als ehrenamtlicher Gassigänger engagieren. Aber auch Verwandte und Nachbarn, die Tiere halten, freuen sich bestimmt über Besuche und Hilfe von tierlieben Kids.
    Wir von TASSO sind überzeugt: Mit den treuen vierbeinigen Freunden zusammen die Welt zu entdecken ist ein unschätzbarer Gewinn für Kinder!


    TASSO verlost eine private Kinovorführung


    Einer dieser treuen Freunde ist auch der bekannte Hund Timmy aus den Geschichten der Fünf Freunde von Enid Blyton. Wer von uns war nicht zusammen mit Julian, Dick, Anne und George und Timmy, dem Hund, in ihre verrückten Abenteuer verwickelt und gebannt von den Büchern der Bestseller-Autorin. Die Fünf Freunde haben viele in ihrer Kindheit begleitet und sie tun es heute noch. Am 15. März startet der neue Film „FÜNF FREUNDE UND DAS TAL DER DINOSAURIER“ in den Kinos. Wir von TASSO verlosen gemeinsam mit Constantin Film unter unserer Community eine exklusive Vorführung in einem Kinosaal, der nur für Sie reserviert ist. Laden Sie doch einfach mal die Schulklasse oder sogar die ganze Stufe Ihrer Kinder zu einem Kinobesuch ein! Für die Zweit- und Drittplatzierten warten jeweils fünf Kinokarten für „FÜNF FREUNDE UND DAS TAL DER DINOSAURIER“ in einem Kino der Wahl. Einen Trailer zum Film finden Sie hier.
    Jetzt mitmachen und an der Verlosung teilnehmen!
    Erzählen Sie uns bis zum 25. März 2018 Ihre ganz persönliche Fünf-Freunde-Geschichte und schicken Sie diese an 5Freunde@tasso.net. Eine Jury aus TASSO-Mitarbeitern und der Produktionscrew des neuen Fünf Freunde-Films wird aus allen eingesandten Geschichten die Gewinner auswählen. Weitere Informationen, einige Fünf-Freunde-Geschichten und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf unserer Homepage unter 5 Freunde Kinoverlosung. Mit dem Absenden der E-Mail erklären Sie, dass Sie unsere Teilnahmebedingungen zur Kenntnis genommen haben und einverstanden sind. Wir drücken die Daumen!

    © Copyright TASSO e.V.

    Wenn der gemeinsame Weg zu Ende ist –
    Die Bestattung eines Haustieres



    Meine kleine Tierschutz-Hündin ist quietschfidel. Nicht einmal fünf Jahre ist sie alt und ich hoffe, dass sie mich noch viele, viele Jahre begleiten wird. Dennoch weiß ich, dass immer etwas passieren kann. Deswegen habe ich mir um das Unangenehmste Gedanken gemacht: Was passiert mit ihr, wenn sie eines Tages (hoffentlich in ganz weiter Ferne) stirbt? Ich weiß, dass ich außer mir sein werde vor Trauer, wenn ihr etwas zustößt. Das ist dann nicht der richtige Moment, um mich panisch zu informieren, welche Möglichkeiten ich habe. Deswegen habe ich Pläne geschmiedet und weiß, was mein Wunsch für den Ernstfall sein wird. Das Nachdenken darüber ist nicht schön, aber schließlich verdient meine fellige Freundin, dass ich mich diesem Thema stelle. So kann ich vermeiden, dass ich überstürzte Entscheidungen treffe, die ich später vielleicht bereue. – Gedanken einer TASSO-Mitarbeiterin zum Tode ihres Haustiers.


    Im Folgenden stellen wir einige Optionen vor, die Tierhalter nach dem Tod ihres geliebten Vierbeiners für dessen Bestattung haben.


    Der eigene Garten
    Eine schöne Möglichkeit bietet sich denjenigen, die einen eigenen Garten besitzen. „Die gesetzliche Regelung erlaubt es, Heimtiere auf einem ‘dem Tierhalter gehörenden Gelände, jedoch nicht in Wasserschutzgebieten und nicht in unmittelbarer Nähe öffentlicher Wege und Plätze‘ zu begraben“, weiß die für TASSO tätige Rechtsanwältin Ann-Kathrin Fries. In der „Durchführungsverordnung zum Tierische Nebenprodukt-Beseitigungsgesetz“ sind die Voraussetzungen zu finden. Dort ist auch geregelt, dass das Tier nicht an einer ansteckenden Krankheit gestorben sein darf und dass der Körper des verstorbenen Tieres mit einer ausreichenden, mindestens aber 50 cm starken Erdschicht, gemessen vom Rand der Grube, bedeckt sein muss. Daher ist es beim heimischen Begräbnis wichtig, die Grube tief genug auszuheben. Einen Meter tief sollte sie schon sein.


    Beim Tierarzt lassen
    Wenn das Haustier beim Tierarzt gestorben ist, informiert dieser die Halter sicherlich gerne über die verschiedenen Möglichkeiten. In der Regel bieten Tierärzte an, sich um den Körper des verstorbenen Tieres zu kümmern. Das bedeutet allerdings, wenn nichts anderes vereinbart wurde, dass der Leichnam zur kommunalen Tierkörperbeseitigungsgesellschaft gebracht wird. Dort wird der Körper des Tieres dann zu Tierfett oder Tiermehl verarbeitet. Das kostet zwischen 20 und 30 Euro. Der Halter kann sein Haustier auch selbst dorthin bringen und vor Ort Abschied nehmen. Viele Menschen möchten ihren geliebten vierbeinigen Freund jedoch auf eine persönlichere feierliche Art und Weise bestatten.
    Eine Urne mitnehmen
    Dazu besteht beispielsweise die Möglichkeit, Hund, Katze oder Pferd in einem Tierkrematorium einäschern zu lassen. Die Kosten sind sehr unterschiedlich und variieren je nach Größe und Gewicht des Tieres. Sie hängen auch davon ab, ob es alleine oder zusammen mit anderen verbrannt wird. Wird es alleine kremiert, sind die Kosten deutlich höher (im Durchschnitt rund 300 Euro). Dafür kann der Halter die Asche seines tierischen Freundes jedoch später mit nach Hause nehmen.
    Letzte Ruhestätte Tierfriedhof
    Im Trend liegen seit einigen Jahren auch Tierfriedhöfe. In vielen Städten gibt es bereits diese letzte Ruhestätte speziell für Haustiere. Eine schöne wenngleich teure Lösung. Schon für die Beisetzung fallen einige hundert Euro an, hinzu kommt die Miete für das Grab sowie eventuell für die vorherige Kremierung. Vereinzelt gibt es sogar schon Friedhöfe, auf denen sich Menschen gemeinsam mit ihren Tieren begraben lassen können, zum Beispiel in Essen. Dort können verstorbene Hunde und Katzen bestattet werden, und wenn Herrchen oder Frauchen sterben, wird ihre Urne neben der des Tieres begraben. Weitere Informationen zur gemeinsamen Bestattung finden Sie in unserem früheren Newsletter.
    Für welchen Weg Sie sich auch entscheiden – wir wünschen allen, die sich dieser schweren Situation stellen müssen, viel Kraft!

    © Copyright TASSO e.V.

    Wir werden gehört! Weitere Papier-Unterschriften im Kampf gegen die grausamsten Tierversuche nötig



    Ein kleiner Teilerfolg im Kampf gegen die schwerstbelastenden Tierversuche: Wir haben es geschafft, einen Termin bei einem Mitglied des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags zu erhalten. Mitte März dürfen die drei Vereine TASSO, Ärzte gegen Tierversuche und Bund gegen Missbrauch der Tiere ihre Unterschriftenlisten übergeben. Diese Gelegenheit werden wir auch nutzen, um unsere Forderung nach einem nationalen Verbot besonders qualvoller Tierversuche ausführlich zu erläutern. Denn obwohl die EU längst ein Verbot für erheblich belastende Tierversuche möglich gemacht hat, leiden in Deutschland noch immer tagtäglich tausende Tiere unter den grausamen Laborversuchen, die ihnen beispielsweise unter dem Vorwand der Depressionsforschung zugemutet werden.


    Dass man nun bereit ist, unsere Unterschriften entgegenzunehmen, verdanken wir der Hilfe zahlreicher Tierfreunde und Unterstützern, die in den vergangenen Monaten beim Kampf gegen diese besonders belastenden Tierversuche mit dem Schweregrad „schwer“ geholfen haben. Leider werden bei unserem Treffen Mitte März zunächst nur die Stimmen entgegengenommen, die handschriftlich abgegeben wurden. Die vielen tausend Stimmen, die parallel online gesammelt worden sind, waren dennoch nicht umsonst, denn sie zeigen, wie viele Menschen ein Ende dieser Grausamkeiten fordern und können an anderer Stelle noch mal einen großen Beitrag leisten.


    Unterschriften-Listen wichtiger denn je


    Um bei der Unterschriftenübergabe unserer Forderung noch mehr Gewicht zu verleihen, möchten wir die Anzahl der gesammelten „Papier-Stimmen“ weiter erhöhen und bitten Sie daher noch einmal um Ihre Mithilfe. Drucken Sie sich das Dokument Unterschriftenliste gegen die schwersten Tierversuche aus, unterschreiben Sie, reichen Sie die Liste an Ihre Freunde weiter oder legen Sie sie aus. Anschließend senden Sie die Liste bis zum 2. März 2018 an:
    Ärzte gegen Tierversuche e.V.
    Goethestr. 6-8
    51143 Köln
    Auch wenn die Liste nicht komplett ausgefüllt ist, sondern nur einige Stimmen gesammelt werden – wie sich aktuell zeigt: Jede Stimme zählt!


    Zu den Hintergründen


    Elektroschocks, schwimmen bis zur Erschöpfung, tödliche Vergiftungen, mehrfaches Organversagen, tödliche Bestrahlungsschäden – diese Leiden und Schäden dürfen Tieren in deutschen Versuchslaboren immer noch zugefügt werden, obwohl die EU für solche erheblich belastenden Tierversuche ein Verbot ermöglicht. Deutschland nutzte bei der Umsetzung der EU-Richtlinie ein Schlupfloch, um diese Vorgabe nicht in das nationale Recht übernehmen zu müssen.


    Dagegen haben die Vereine Ärzte gegen Tierversuche, Bund gegen Missbrauch der Tiere und TASSO Anfang 2016 die Kampagne „Schwimmen bis zur Verzweiflung“ gestartet. Juristische Gutachten untermauern unsere Forderung. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Projektseite Schwimmen bis zur Verzweiflung.

    © Copyright TASSO e.V.

    Notwendig, machbar, kostengünstig – Experten fordern Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hunde und Katzen



    Entlastung für die Tierheime durch die schnelle Rückvermittlung von Fundtieren, Erfolg im Kampf gegen den illegalen Welpenhandel, Vorteile für die Tiergesundheit, den Tierschutz und den Verbraucherschutz – all das wäre mit einer bundesweit einheitlichen Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Heimtiere möglich. Davon sind die Mitglieder des Netzwerks „Kennzeichnung und Registrierung (K&R)“, zu denen auch TASSO gehört, überzeugt. In der vergangenen Woche haben sie im Rahmen eines Parlamentarischen Abends in Berlin erläutert, welche Vorteile sie darin sehen, dass alle Hunde und Katzen mit einem Transponder gekennzeichnet und in einem Haustierregister registriert werden. Auch ein konzeptioneller Vorschlag zur Umsetzung wurde den anwesenden Bundestagsabgeordneten und weiteren interessierten Gästen präsentiert.
    Bereits seit vielen Jahren fordern Fachleute von der Politik eine bundeseinheitliche Pflicht zur Kennzeichnung und Registrierung von Hunden und Katzen. Im vergangenen Jahr haben sich deshalb alle Landestierschutzbeauftragten, Vertreter aus Tierärzteschaft und Transpondertechnologie sowie Tierschutzvereine und Haustierregister zum Netzwerk „K&R“ (Kennzeichnung und Registrierung) zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für eine deutschlandweit einheitlich geregelte Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht einzusetzen. Denn im Gegensatz zu vielen anderen EU-Mitgliedstaaten gibt es in Deutschland bis heute keine entsprechende Regelung. Und das, obwohl die Umsetzung schon mit wenig bürokratischem und finanziellem Aufwand möglich wäre.
    Das Konzept Registerverbund
    In einigen EU-Mitgliedstaaten gibt es bereits Modelle mit mehreren Registern, die in einem einzigen Datenbanksystem miteinander vernetzt sind. Eine solche Lösung wäre laut den Experten des Netzwerks „K&R“ auch eine optimale Lösung für Deutschland. So könnte auf mehr als zehn Millionen bereits registrierte Tiere aus den bestehenden Registern zurückgegriffen werden, ohne diese Daten kostenintensiv und mit hohem administrativem Aufwand erneut zu erheben. Die mit hohen Kosten verbundene Einrichtung und Verwaltung einer neuen Datenbank würde bei einem solchen Modell entfallen. Lediglich die Entwicklung einer speziellen Software, die alle Register im Verbund miteinander vernetzt, sowie die Bereitstellung eines Webservices durch alle angeschlossenen Register wären vonnöten. Tierhalter oder Finder von entlaufenen Tieren sowie öffentliche Stellen wie Städte, Gemeinden oder die Polizei könnten nach diesem Modell über individuell auf sie angepasste Abfragemöglichkeiten ihre Anfragen stellen. Darüber hinaus wäre ein solches System kompatibel mit einer europaweiten Kennzeichnung von Hunden und Katzen, wie sie vom Europaparlament seit Jahren gefordert wird.
    „Mit einer bundeseinheitlichen Kennzeichnung und Registrierung von Hunden und Katzen könnten wir vieles auf einmal erreichen“, sagt Dr. Hans-Friedrich Willimzik, Landesbeauftragter für Tierschutz des Saarlandes und Leiter des Netzwerks „K&R“. „Jetzt ist es an der künftigen Bundesregierung, unsere Forderung und den erarbeiteten Vorschlag zur Umsetzung zu überdenken und am Ende auch umzusetzen.“
    Auch TASSO-Leiter Philip McCreight betont die Vorteile: „Bereits jetzt bringen wir jährlich rund 70.500 entlaufene Tiere wieder mit ihren Haltern zusammen. Etwa 45.000 Tiere mehr könnten pro Jahr wieder nach Hause zurückvermittelt werden, wenn es eine bundesweit geltende Kennzeichnungs- und Registrierungsflicht und somit eine gesetzlich verankerte Rückverfolgbarkeit von Hunden und Katzen geben würde.“
    Das Netzwerk K&R
    Das Netzwerk „Kennzeichnung und Registrierung (K&R)“ ist ein interdisziplinärer Arbeitskreis von Experten unter der Leitung des Landesbeauftragten für Tierschutz des Saarlandes, Dr. Hans-Friedrich Willimzik, mit dem Ziel, dass in Deutschland die Rechtspflicht zur Kennzeichnung und Registrierung für Hunde und Katzen eingeführt wird. Deutschland ist hier Schlusslicht in Europa, zusammen mit vier weiteren Mitgliedstaaten. Die gravierenden Probleme, wie beispielsweise der illegale Welpenhandel, die stetige Zunahme von Straßenkatzen sowie überfüllte Tierheime, können nur mit einer stringenten europaweit und national harmonisierten vollständigen Rückverfolgbarkeit von Tierhaltern und Heimtieren gelöst werden. Weitere Hintergrundinformationen zur Arbeit des Netzwerks „K&R“ sind auf der neuen Internetseite http://www.heimtierverantwortung.net zu finden.


    © Copyright TASSO e.V.

    Das Land Thüringen schafft die Rasseliste ab



    American Staffordshire Terrier, Bullterrier und Co. gelten in Thüringen demnächst nicht mehr per se als gefährliche Hunde. Nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein hat in der vergangenen Woche auch der Landtag in Thüringen entschieden, die umstrittene Rasseliste abzuschaffen. Nach der Veröffentlichung der Änderung des „Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung vor Tiergefahren“ im Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt wird in Thüringen in Zukunft kein Hund mehr allein aufgrund seiner Rassezugehörigkeit als gefährlich gelten. Für TASSO ist das ein Grund zur Freude und eine weitere Bestätigung für die Forderung, Rasselisten deutschlandweit abzuschaffen. Denn in immerhin 13 deutschen Bundesländern werden nach wie vor zahlreiche Hunderassen völlig willkürlich und ohne wissenschaftliche Grundlage als gefährlich angesehen. TASSO appelliert daher an die verbliebenen deutschen Bundesländer dem Beispiel der drei Vorreiterländer zu folgen.

    „Rasselisten haben in der Vergangenheit keinen effektiven Beitrag zum Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden geleistet. Dies belegen auch die zuletzt veröffentlichten Zahlen, denen zufolge von den 415 Beißvorfällen in Thüringen lediglich neun von den gelisteten Hunderassen verursacht wurden“, sagt Mike Ruckelshaus, Leiter Tierschutz Inland bei TASSO. „Die Einstufung eines Hundes als gefährlich aufgrund seiner Rassezugehörigkeit ist wissenschaftlich unhaltbar und unseriös.“
    Eine bundesweit einheitliche Hundegesetzgebung ohne Rasselisten ist daher eine wichtige Forderung von TASSO. „Uns ist bewusst, dass die Hundegesetze und -verordnungen in den Bereich der Gefahrenabwehr fallen und somit Kompetenz der Länder sind. Dennoch ist der derzeitige Flickenteppich aus den unterschiedlichsten Regelwerken weder für den Bürger noch für Hundehalter nachvollziehbar und zielführend“, findet Mike Ruckelshaus.
    Auch für die überfüllten Tierheime in Deutschland wäre die Abschaffung der Rasselisten eine Erleichterung. „Hunde der gelisteten Rassen, die in der Vergangenheit nahezu nicht vermittelbar und oft jahrelang im Tierheim untergebracht waren, erhalten dann wieder die Chance auf ein neues Zuhause“, weiß Mike Ruckelshaus. Das Beispiel aus Thüringen zeigt: Der beharrliche Widerstand und unermüdliche Einsatz gegen die Rasselisten lohnt sich.
    Einen Überblick über die in Deutschland geltenden Hundegesetze finden Sie hier.

    © Copyright TASSO e.V.

    Kuscheln bei Erkältung? Ist das erlaubt?



    Die Nase läuft, der Hals kratzt und der Kopf schmerzt. Mit dem nasskalten Matschwetter der vergangenen Wochen erwischen uns Menschen immer wieder Erkältungen und grippale Infekte. Oft bedeutet das viel Zeit auf dem Sofa. Unsere Tiere freut es, bedeutet das doch häufig Zeit zum Kuscheln. Doch können wir unsere Tiere eigentlich anstecken, wenn wir in diesem Zustand zu nah mit ihnen zusammen sind?
    Die für TASSO tätige Tierärztin Dr. Anette Fach gibt Entwarnung: „Die Ansteckungsgefahr zwischen Mensch und Tier ist bei typischen menschlichen Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen oder Fieber äußerst gering.“ Hunde und Katzen können dennoch Symptome aufweisen, die einer menschlichen Erkältung sehr ähnlich sind. Erhöhte Körpertemperatur, triefende Nase und Husten weisen darauf hin, dass der Vierbeiner krank ist. Dabei kann es sich um einen leichten Infekt handeln, aber auch um eine ernsthafte Erkrankung.
    „Lautes bellendes Husten, Niesen und Würgen beim Hund können beispielsweise auf einen sogenannten Virushusten (‚Zwingerhusten‘) hindeuten, der von Hund zu Hund übertragen wird“, klärt Dr. Anette Fach auf. Bei Verdacht auf diese Infektionskrankheit sollte das betroffene Tier dem Tierarzt vorgestellt werden.
    Experten-Tipp: „Gegen diesen ansteckenden Husten kann man sein Tier impfen lassen. Die Impfung wird für Hunde mit viel Kontakt zu anderen Hunden empfohlen. Virushusten ist bei vielen Tierärzten auch Bestandteil der regulären Hundeimpfung. Es entsteht zwar kein vollständiger Schutz vor der Erkrankung, aber die Symptome sind im Erkrankungsfall deutlich milder“, fasst Dr. Anette Fach die Möglichkeit einer Schutzimpfung zusammen.
    „Entzündungen der Atemwege und Augen bei Katzen sind unter anderem Symptome des Katzenschnupfens und sollten nicht unterschätzt werden“, warnt die Tierärztin. Dieser Krankheitskomplex bei unseren Samtpfoten wird durch verschiedene Erreger hervorgerufen. Katzenschnupfen kann sich zu einer chronischen Erkrankung entwickeln und im schlimmsten Fall auch zum Tod des Tieres führen. Deshalb sollten Katzen mit solchen Symptomen schnellstmöglich dem Tierarzt vorgestellt werden.
    Experten-Tipp: „Gegen Katzenschnupfen stehen Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung. Allerdings schützen auch diese leider nicht zu 100 Prozent. Ein guter und lang bestehender Schutz entsteht durch eine sorgfältige Grundimmunisierung und wiederholte Nachimpfung der Tiere. Gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission vet. sollten Katzenwelpen mit der 8., 12. und 16. Woche geimpft werden.“
    „Die Unsicherheit bei den Tierhaltern ist oft groß. Darum empfehlen wir, sich zum Wohl der Tiergesundheit rechtzeitig mit dem Tierarzt seines Vertrauens in Verbindung zu setzen und die Möglichkeiten für das eigene Tier zu besprechen“, rät TASSO-Leiter Philip McCreight.
    Weitere Informationen zum Thema Katzenschnupfen und Zwingerhusten sind im Wissensportal auf der TASSO-Homepage zu finden.

    © Copyright TASSO e.V.

    Kurz und prägnant – Luna und Balu sind nach wie vor beliebt



    Ob Hund oder Katze: Tierhalter lieben die Namen Luna und Sam. Auch die TASSO-Statistik für das Jahr 2017 zeigt ein kaum verändertes Bild zu den Vorjahren. Bei Hunden sind noch immer die Namen Balu/Balou, Sam/Sammy und Buddy besonders beliebt, während Hündinnen vor allem Luna, Bella und Emma heißen. Kater werden ebenfalls gerne Sam/Sammy genannt. Auch Leo und Simba sind sehr beliebt. Bei Katzendamen wird der Anfangsbuchstabe L sehr gerne gewählt. Wenn sie Lust darauf haben, hören sie häufig auf Lilly/Lilli, Luna oder Lucy.


    Unsere vollständige Übersicht über die Lieblingsnamen, finden Sie auf der TASSO-Homepage unter Die beliebtesten Tiernamen.


    Mischling vor Labrador und Schäferhund


    Der Trend der Beständigkeit setzt sich auch bei den Lieblingsrassen fort. Wie die Auswertung der in 2017 eingegangenen Neuregistrierungen zeigt, sind Mischlingshunde nach wie vor ungeschlagen und liegen mit großem Abstand vorne auf der Rangliste. Ihnen folgen in der Top 10 der beliebtesten Rassehunde Labrador Retriever, Deutscher Schäferhund, Chihuahua, Französische Bulldogge, Jack Russell Terrier, Golden Retriever, Australian Shepherd, Yorkshire Terrier und Havaneser. Unsere Übersicht über die Lieblingsrassen finden Sie auf der TASSO-Homepage unter Hunderassen.

    © Copyright TASSO e.V.

    Samtpfoten im Winter – Tipps für Katzenhalter



    Kater Casimir ist ein Abenteurer. Am liebsten durchstreift er sein Revier, klettert auf die höchsten Bäume, hält Wache im Gemüsebeet und lässt sich nur selten in der Wohnung blicken. In den letzten Tagen allerdings ist der aktive Kater kaum im Garten gesehen worden. Seine Aufmerksamkeit gilt fast ausschließlich der warmen Ofenbank im Wohnzimmer. Casimir mag keinen Winter. Sobald die Temperaturen rund um den Gefrierpunkt liegen, schränkt er die stundenlangen Streifzüge ein und guckt nur noch gelegentlich draußen nach dem Rechten.
    Katzen haben es gerne warm und trotz dichten Winterfells können sie schnell frieren. Daher werden viele Freigängerkatzen im Winter zu Stubentigern. Das ist für sie natürlich eine große Umstellung. Von den aufregenden Abenteuern, die sie draußen erleben, in die stille Wohnung, das kann schnell langweilig werden. Daher sind in diesen kalten Tagen die Halter von Freigängern besonders gefragt. Richten Sie Ihrem tierischen Liebling mehrere gemütliche und warme Plätze ein. Am liebsten auf der Fensterbank, dann wärmt die Heizung von unten, und das Tier kann sein Revier weiter im Blick behalten. Bieten Sie verschiedene Spiele an, um der Katze trotz Frost und Schnee Abwechslung zu ermöglichen und damit die Zeit bis zum Frühjahr aus Katzensicht angenehm verläuft. Ein Fummelbrett kann hier zum Beispiel für Spaß und Auslastung sorgen.
    Wenn Ihre Katze nicht zum Stubenhocker wird, sobald die Temperaturen fallen, sondern weiter ihre Freiheit genießen möchte, sollten Sie verstärkt darauf achten, dass sie jederzeit und vor allem nachts Zugang zum Haus hat. Eine Katzenklappe ist eine gute Lösung. Sie garantiert, dass Ihre Samtpfote draußen nicht frieren muss. Bei der Rückkehr ins Haus sollten Sie versuchen, die Pfoten Ihrer Katze – wenn nötig – vom Streusalz zu befreien, da dieses die empfindlichen Pfoten reizt.
    Haben Sie einen eigenen Garten, sind auch Schutzhütten ein zusätzlicher gerne angenommener Rückzugsort für Freigänger. Diese Hütten können entsprechend isoliert und mit Decken eingerichtet werden, sodass es für Katzen gemütlich warm wird. Wenn Sie in der Schutzhütte Futter und Wasser bereitstellen, sollten Sie darauf achten, dass beides nicht einfriert, damit es Samtpfoten wie Casimir trotz Kälte an nichts fehlt.

    © Copyright TASSO e.V.

    „Komm zurück“ mit den TASSO-Suchhelfern



    „Ich habe hier einen kleinen Hund gefunden. Er hat eine Plakette von Euch um. Da steht die folgende Nummer drauf …“ Solche Anrufe sind es, die an Silvester und Neujahr fast im Minutentakt in der TASSO-Notrufzentrale eingehen. Die Anrufer sind aufmerksame Menschen, die in dieser schrecklichen Nacht ein Tier in Not sehen und eingreifen. Dass das notwendig ist, zeigen die Zahlen: Allein in diesem Jahr verzeichnet TASSO 658 entlaufene Hunde und Katzen an Silvester und Neujahr. Viele davon, vor allem Hunde, haben es dank aufmerksamer Helfer noch in der Nacht wieder zu ihren Familien geschafft. Ohne diese Menschen wäre das System TASSO nicht so erfolgreich. Daher hat TASSO vor mehr als drei Jahren die Suchhelfer eingeführt.


    Was sind Suchhelfer?
    TASSO-Suchhelfer sind aufmerksame Menschen, engagierte Tierfreunde, die Suchmeldungen für entlaufene Tiere in ihrer Umgebung per E-Mail erhalten und diese verteilen, in sozialen Netzwerken verbreiten und vor allem auch selbst die Augen nach vermissten Vierbeinern offenhalten.


    Suchhelfer sind ein wesentlicher Teil des TASSOversums. Denn so hilfreich die aufmerksamen Menschen in der Silvesternacht auch sind: Die Zahlen der verschwunden Katzen zeigen, wie wichtig es vor allem für entlaufene Samtpfoten ist, dass langfristig jemand nach ihnen Ausschau hält. Während in dieser Nacht alleine 256 Mal Hunde zugelaufen sind, für die noch nicht einmal eine Vermisstenmeldung bei TASSO vorlag, gab es im Vergleichszeitraum nur 27 Meldungen zu Katzen, derer sich jemand angenommen hat. Verschwunden sind aber insgesamt mindestens 157 Samtpfoten. Anders als ein Hund fällt eine entlaufene Katze nicht sofort auf. Denn der Anblick einer freilaufenden Katze ist nicht ungewöhnlich, die Tiere sind kleiner, vorsichtiger und verstecken sich eher, als dass sie aktiv nach Hilfe suchen. Suchplakate und Suchmeldungen retten daher insbesondere Katzenleben.


    Umso erfreulicher ist es, dass sich immer mehr Menschen als ehrenamtliche TASSO-Suchhelfer engagieren. Mehr als 25.000 Tierfreunde erhalten regelmäßig Suchmeldungen für ihren Umkreis und helfen so tausenden Tieren, die von ihren Familien getrennt wurden. Dank dieser 25.000 Suchhelfer ist es TASSO im Jahr 2017 gelungen, mehr als 70.000 Hunde und Katzen wieder in ihr sicheres Zuhause zu bringen. Seien Sie dabei – werden Sie jetzt ein Teil des TASSO-Suchnetzwerks und helfen auch Sie dabei, Mensch und Tier zusammenzubringen. Melden Sie sich hier als TASSO-Suchhelfer an: Suchhelfer werden

    © Copyright TASSO e.V.

    TASSO wünscht ein
    tierisch tolles Weihnachtsfest




    Liebe Tierfreunde,
    ein weiteres Jahr, in dem Sie uns treu begleitet haben, neigt sich dem Ende zu und ich hoffe, es war für Sie alle ein Jahr, auf das Sie gerne zurückschauen.
    Für die rund 70.000 Hunde und Katzen, die mit Hilfe von TASSO aus ihrer Not gerettet wurden und wieder sicher zu Hause bei ihren Haltern sind, ist es sicher ein gutes Jahr gewesen.



    TASSO ist die Tierschutzorganisation, die Mensch und Tier zusammenbringt. Und darum ist es auch ein Erfolg, dass in diesem Jahr 680.000 Tiere neu ins TASSO-Register aufgenommen wurden. Denn nun besteht auch für sie die Gewissheit, dass sie im Notfall so schnell wie möglich wieder in ihr sicheres Zuhause zurückfinden. Für das Vertrauen der vielen Menschen, denen die Sicherheit ihres geliebten Vierbeiners wichtig ist und die sich auf unsere Hilfe verlassen, möchte ich mich von Herzen bedanken.
    Ein Dank gilt auch den vielen Menschen, die sich bundesweit in Tierheimen und anderen Organisationen für das Wohl von Tieren einsetzen. Auch sie vertrauen auf die Erfahrung von TASSO und können sich unserer Unterstützung sicher sein, wenn es darum geht, Mensch und Tier wieder zusammenzubringen.
    Und nicht zuletzt bedanke ich mich bei den vielen Unterstützern unserer Tierschutzaufgaben: Bei allen Spendern, deren finanzieller Beitrag den täglichen Einsatz von TASSO überhaupt möglich macht; bei den 16.000 ehrenamtlichen Helfern, die regelmäßig über unsere Tierschutzarbeit informieren; bei den mittlerweile mehr als 21.000 TASSO-Suchhelfern, die rund um die Uhr die Augen nach vermissten Tieren offen halten und Suchmeldungen verbreiten; und bei den unzähligen Menschen, die nicht einfach weitergehen, sondern eingreifen und uns informieren, wenn sie ein Tier in Not sehen.
    Wenn Sie zum Jahresende noch einen besonderen Tierschutzbeitrag leisten wollen, lade ich Sie ein, in diesem Jahr doppelt Gutes für Tiere zu tun und auf lautes Silvesterfeuerwerk zu verzichten. Denn rund um den Jahreswechsel nehmen besonders viele Tiere aus Angst vor der Böllerei Reißaus. Mit weniger Lärm tragen Sie zum Schutz Ihres eigenen Tieres und zum Wohl der vielen Tiere in Ihrer Umgebung bei.
    Und mit einer Spende an TASSO tragen Sie schon jetzt dazu bei, dass wir auch in 2018 möglichst viele Menschen und Tiere wieder zusammenbringen können. Herzlichen Dank im Namen der Tiere!
    Frohe Weihnachten und einen guten und sicheren Start ins neue Jahr
    wünscht Ihnen und Ihrem Tier


    Philip McCreight
    Leiter TASSO e.V.

    Die gefährlichste Nacht des Jahres – TASSO-Tipps zu Silvester



    Bald ist es wieder soweit: Die für Haustiere gefährlichste Nacht des Jahres steht an. Nach wie vor entlaufen an Silvester und Neujahr so viele Tiere wie an keinem anderen Tag. In der TASSO-Notrufzentrale herrscht daher in dieser Zeit Ausnahmezustand. Mit kräftig aufgestockter Besetzung ist die Notrufzentrale bereit, um im Ernstfall helfen zu können. Im Sinne Ihres Tieres und auch mit Blick auf Ihr Wohlbefinden hoffen wir jedoch, dass unsere Hilfe gar nicht nötig wird. Achten Sie daher bitte rund um den Jahreswechsel verstärkt auf Ihre vierbeinigen Freunde, greifen Sie ein, wenn andere Tiere in Not sind und verzichten Sie vielleicht selbst darauf, Feuerwerk zu zünden. Denn die TASSO-Zahlen zeigen: Silvester ist der Horror für viele Haustiere.


    An keinem anderen Tag des Jahres verschwinden so viele geliebte Fellnasen wie am letzten. So haben zum Jahreswechsel von 2016 auf 2017 insgesamt 520 Tierhalter ihre vierbeinigen Lieblinge bei TASSO als vermisst gemeldet. Zusätzlich sind 262 Tiere gefunden worden, ohne dass zu dem Zeitpunkt schon eine Vermisstenmeldung bei TASSO vorlag. Das bedeutet: Allein an Silvestern 2016 und Neujahr 2017 sind mindestens 782 Tiere entlaufen und waren auf sich allein gestellt.


    „Uns erreichen in der Silvesternacht und an Neujahr wirklich sehr viele Anrufe. Nicht nur von Tierhaltern, sondern zum Glück auch von vielen Menschen, die ein umherirrendes Tier gefunden und eingegriffen haben“, erinnert sich TASSO-Mitarbeiterin Karin Wloka an die vergangenen Silvesterdienste in der TASSO-Notrufzentrale. Viele Tiere entlaufen zum Beispiel auch, weil sie durch offen gelassene Türen oder Fenster entwischen, während ihre Halter um Mitternacht in den Garten oder auf die Straße vor dem Haus gehen, um das neue Jahr zu begrüßen. Vor allem Besucher achten häufig nicht darauf, alle Türen zu schließen.
    Lassen Sie Ihren Hund deshalb nicht mehr frei laufen, sobald der Böllerverkauf begonnen hat. Auch ein Hund, der keine Angst zeigt, kann sich erschrecken und weglaufen, wenn ein Knallkörper direkt neben ihm explodiert. Achten Sie besonders beim Ein- und Aussteigen aus dem Auto und beim Öffnen der Wohnungstür darauf, dass Ihre Vierbeiner nicht entwischen. Besondere Vorsicht gilt bei ängstlichen Hunden. Sichern Sie diese Tiere zusätzlich mit einer zweiten Leine und einem Sicherheitsgeschirr vor dem Entlaufen. Wählen Sie soweit es möglich ist ruhige Spazierwege. Seien Sie lieber zu vorsichtig als zu nachsichtig.
    Auch Freigängerkatzen trauen sich rund um Silvester oft nicht nach Hause oder haben sich verlaufen, weil sie aus Angst vor dem lauten Knallen von ihren üblichen Wegen abgewichen sind. Daher sollten die Tiere – auch Wohnungskatzen – unbedingt bei TASSO registriert sein, damit sie im Ernstfall eine Chance haben, wieder nach Hause zurückgebracht werden zu können.
    Für die Tage rund um den Jahreswechsel rät TASSO Tierhaltern:
    Lassen Sie Ihre Freigängerkatzen im sicheren Haus
    Sichern Sie Ihren Hund bei jedem noch so kleinen Spaziergang gut ab
    Versuchen Sie am Silvestertag rechtzeitig mit Ihrem Hund die letzte Gassirunde zu gehen, bevor überall ausgelassen geknallt wird
    Richten Sie Rückzugmöglichkeiten in der Wohnung ein und versuchen Sie durch heruntergelassene Rollos und mit Hilfe des laufenden Fernsehers oder Radios den Lärm auszusperren
    Wenn Ihr Hund große Angst hat, überlegen Sie vielleicht, irgendwo hinzufahren, wo es ruhiger zugeht
    Seien Sie bei Ihrem Tier und stehen Sie ihm bei, wenn es Angst hat
    Leidet Ihr Tier auch gesundheitlich stark unter dem Krach des Jahreswechsels, halten Sie frühzeitig Rücksprache mit Ihrem Tierarzt
    Verzichten Sie an Silvester selbst auf das Zünden von Raketen und Böllern und gehen Sie mit gutem Beispiel voran

    © Copyright TASSO e.V.

    TASSO-Serie „Mit dem Hund sicher durch das ganze Jahr“ –
    Teil 4: Der Winter



    Auch wenn diese Woche nicht gerade ihr winterlichstes Gesicht präsentiert – der Winter steht vor der Tür, und das erste Adventswochenende hat in vielen Teilen Deutschlands schon mit jeder Menge Schnee für die passende Stimmung gesorgt.
    Unsere Vierbeiner haben bereits ihr Winterfell „angelegt“ und sind startklar. Alte und kranke Hunde freuen sich jetzt bei längeren Spaziergängen wieder über wärmende Pullover oder Mäntelchen. Achten Sie darauf, dass die Hundekleidung gut verarbeitet ist, und gewöhnen Sie Ihren tierischen Liebling langsam daran, wenn das für ihn noch neu ist. „Auch Hunde, die rassebedingt nur wenig Unterfell haben, können die Kälte nicht so gut vertragen, genießen aber mit einem Pullover oder Mantel den Winter dennoch sehr“, weiß TASSO-Leiter Philip McCreight. Sein vierbeiniger Begleiter, Berner-Sennenhund Ben, hat damit natürlich kein Problem. Er trägt längst sein dichtes Winterfell und hat den ersten Schnee in vollen Zügen genossen. Und manchmal möchte er auch gerne ein bisschen von der weißen Pracht fressen. Davon ist allerdings abzuraten: „Das übermäßige Fressen von Schnee kann zu einer Schnee-Gastritis führen. Besonders groß ist die Gefahr, wenn der Schnee verunreinigt ist“, erklärt die für TASSO tätige Tierärztin Dr. Anette Fach. Achten Sie also darauf, dass Ihr tierischer Freund den Schnee beim Spielen nicht frisst.
    Lauwarmes Pfotenbad gegen Salz- und Splittrückstände
    Etwas aufwendiger ist in der kalten Jahreszeit auch die Pfotenpflege. Bei langhaarigen Tieren wie Ben bleiben gerne kleine Eisklümpchen, Splittstücke oder Streusalzreste im Fell hängen. Daher ist es wichtig, die Haare an den Pfoten vor allem im Winter kurz zu halten. Unabhängig von der Felllänge: Viele Hunde leiden im Winter unter dem aggressiven Salz. Lauwarme Pfotenbäder beim Nachhausekommen können helfen, die Rückstände abzuspülen. Auch Fettcremes schützen und pflegen die empfindlichen Hundeballen. Wo es geht, sollten Sie stark mit Salz gestreute Wege einfach umgehen. Ist das nicht möglich und ist Ihr vierbeiniger Freund sehr empfindlich, könnten auch Pfotenschuhe helfen.
    Zeit für viel Gemeinsamkeit
    Eines ist aber ganz besonders toll am Winter: Nach einem schönen ausgiebigen Spaziergang gemeinsam im warmen Zuhause kuscheln! Also los geht’: Genießen Sie die kalte Jahreszeit mit Ihrem vierbeinigen Freund!


    Helfen Sie mit!
    In den letzten Jahren wurden immer mehr gentechnisch veränderte Tiere in Tierversuchen verwendet. 2015 waren es bereits über eine Million. Ein Grund für diese Entwicklung sind neuere gentechnische Verfahren zur „Herstellung“ maßgeschneiderter Tiere, die als „Modelle“ für diverse Erkrankungen wie Krebs, Alzheimer oder Diabetes in den Labors leiden und sterben müssen. Die Patentierung gentechnisch veränderter Tiere als Erfindung bietet Konzernen enorme wirtschaftliche Anreize und treibt daher die Genmanipulation von Tieren erst recht weiter voran. Das Europäische Patentamt (EPA) erteilte bereits innerhalb Europas über 1.000 Patente auf Tiere – unter anderem sogar auf gentechnisch veränderte Menschenaffen! Gemeinsam mit der Organisation Testbiotech und anderen Verbänden haben wir eine Brief-Aktion gestartet, um Banken für die Tierschutzproblematik der Patentierung genmanipulierter Tiere zu sensibilisieren, und dazu zu bewegen, aus ethischen Gründen nicht in Firmen zu investieren, die mit gentechnisch veränderten Tieren Geschäfte machen.
    Schreiben auch Sie einen Brief an Ihre Hausbank und fordern Sie diese auf, Ihr Geld nicht in Firmen zu investieren, die mit der Vermarktung von gentechnisch veränderten Tieren Profit machen! Die Vorlage für ein Anschreiben können Sie hier herunterladen:
    Patente auf Tiere stoppen! | testbiotech

    © Copyright TASSO e.V.

    Mit viel Glitzer und Tamtam, jetzt sind TASSOs Türchen dran

    Wir haben getüftelt, geschnitten, geklebt, gemalt, genäht, fotografiert, formuliert, gereimt und dabei vielleicht auch ein bisschen gesungen. Herausgekommen ist ein buntes weihnachtliches Potpourri, mit dem das TASSO-Team Ihnen und Ihren Vierbeinern in den kommenden Tagen bis Weihnachten täglich etwas zum Selbstmachen, Ausprobieren oder Nachdenken bietet. Ab Freitag öffnet jeden Tag ein TASSO-Mitarbeiter auf unserer Homepage und unserer Facebook-Seite ein Türchen des diesjährigen TASSO-Adventskalenders für Sie.
    Dahinter verbergen sich kleine Rätsel, Rezepte (für Tiere und Menschen), Bastelanleitungen, Anregungen und Überlegungen, mit denen wir Ihnen und Ihren tierischen Lieblingen eine besonders schöne Vorweihnachtszeit bescheren wollen. Entspannen Sie sich auch selbst einmal und machen Sie etwas Schönes für Ihren vierbeinigen Freund oder für andere Tiere. Und wenn Sie möchten, nehmen Sie doch einfach einige Ideen mit ins Jahr 2018. Denn unsere Bastelanleitungen und Rezepte stehen selbstverständlich auch später noch als Download zur Verfügung.
    Wir hoffen, Sie sind mit an Bord: Klicken Sie sich täglich rein unter Adventskalender 2017 oder folgen Sie einfach unserer Facebook-Seite, auf der wir natürlich ebenfalls täglich ein Türchen öffnen werden.

    © Copyright TASSO e.V.